Weltkulturerbe in Chile

In Chile können Sie nicht nur einzigartige Landschaften, sondern auch kulturelle Attraktionen von Weltrang entdecken. Insgesamt fünf Orte wurden in Chile von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt

Valparaíso

Bis zur der Eröffnung des Panamakanals hatte Valparaíso war Valparaíso einer der größten Häfen der Pazifikküste. Nach der gefährlichen Umsegelung von Kap Hoorn an der Südspitze des amerikanischen Kontinents, gaben Reisende und Schiffe aus aller Welt der Stadt auf den Hügeln ein internationales Gespräge.

Valparaíso

Die Architektur und frühindustrielle Infrastruktur des historischen Stadtkerns spiegeln den Ruhm der Vergangenheit wider. Die bunt bemalten Häuser, die auf den Hügeln der weiten Bucht verteilt sind, prägen das Aussehen der Wohnviertel. Besonders berühmt sind die historisches Aufzüge, die seit Ende des 19.Jhds die Hügel mit dem am Hafen gelegenen Zentrum verbinden. Im Jahre 2003 wurde der historische Stadtkern von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Sewell

Sewell ist eine alte Kupferminenstadt, ca. 1 Stunde östlich von Rancagua gelegen. Sie liegt auf 2.200 Metern über dem Meeresspiegel, eingebettet in die Andenkordillere und wurde ab 1970 von ihren Einwohnern zum größten Teil verlassen, ist jedoch ein Beispiel für das Leben der Minenarbeiter und ein Industriedenkmal des frühen 20. Jahrhunderts. Die UNESCO ernannte Sie im Jahre 2006 zum Weltkulturerbe. www.sewell.cl/english/index1.php

Salpeterwerke Humberstone & Santa Laura

Die Salpeterwerke Humberstone und Santa Laura in der Región Tarapacá, unweit von Iquique erinnern an die goldene Zeit des Salpeters, die Ende des 19.Jahrhunderts begann und bis in 30er Jahre des 20.Jahrhunderts dauerte. Die beiden Werke gehörten zu den größten Produktionsstätten von Salpeter in Chile, neben den Industrieanlagen gab es dort auch Wohngebäude für die Arbeiter, Geschäfte und andere Einrichtungen wie z.B. ein Theater. Die seit den 60er endgültig aufgegebenen Anlagen sind heute Zeugnisse der besonderen Industrie- und Arbeiterkultur, die in der unwirtlichen Umgebung des chilenischen Nordens entstand. Sie wurden 2005 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Osterinsel – Rapa Nui

Die Osterinsel ist vor allem durch ihr einzigartiges kulturelles und archäologisches Erbe bekannt Die Insel bietet viele Attraktionen, von monomentalen Steinskulpturen, den sogenannten Moais bis zur immergrünen subtropischen Landschaft. Vor allem aber die Menschen machen die Insel, durch ihre Warmherzigkeit und ihr Traditionsverbundenheit, zu einem besonderen Reiseziel. Die Osterinsel wurde 1995 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Weitere Informationen unter www.visitrapanui.cl

Kirchen von Chiloé

Die Insel Chiloe südlich von Puerto Montt gelegen, ist für die Holzarchitektur bekannt. Eine Vielzahl unterschiedlicher Formen von Holzschindeln aus dem Holz des Alerce-Baumes wurde für die Gebäude und die Kirchen verwendet, von denen viele im 19.Jahrhundert entstanden. 16 dieser Kirchen auf Chiloé wurden im Jahre 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Weitere Informationen zu diesen und anderen chilenischen Nationalmonumenten unter www.monumentos.cl/index.php oder www.nuestro.cl.