Naturschutzgebiete in Chile


Chile hat insgesamt 95 Naturschutzgebiete, die über die gesamte Länge des Landes verteilt liegen. Zu diesen Schutzgebieten gehören 32 Nationalparks (Parques Nacionales), 48 Schutzgebiete (Reservas nacionales) und 13 Naturdenkmäler (Monumentos Nacionales)  Zusammen umfassen die geschützten Zonen in Chile ca. 14 Millionen Hektar. Die bekanntesten Parks sind der Torres del Paine Nationalpark in der Region Magallanes ganz im Süden des Landes, der Nationalpark Lauca an der bolivianischen Grenze und die Osterinsel. Neben diesen sehr bekannten und viel besuchen Naturschutzgebieten gibt es viele weitere Parks, die weniger frequentiert sind.

Torres del Paine

Informationen zu Nationalparks

Eine vollständige Liste der Schutzgebiete und ausführliche Informationen in spanischer Sprache findet man auf der Seite der CONAF (Corporación Nacional Forestal) der chilenischen Forstbehörde. (www.conaf.cl).

Die Webseite www.gochile.cl bietet eine Übersicht und Besucherinformationen in englischer Sprache.

In deutscher Sprache bietet die Webseite www.chile-web.de eine Liste der beliebtesten Nationalparks der Regionen I – IX.

Nationalpark Siete Tazas

Neben diesen staatlichen Schutzgebieten gibt es eine Reihe von privaten Initiativen. Das bekannteste private Naturschutzgebiet der Parque Pumalín, südwestlich von Puerto Montt gelegen, der auch Unterkünfte für mehrtägige Aufenthalte bietet. www.parquepumalin.cl.

Es gibt inzwischen auch deutschsprachige Reiseführer für die Nationalparks in Chile, weitere Hinweise finden Sie auf der Literaturliste.